Die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau wollen im Sommer 2021 in die neuen Gebäude in Lindau Zech ziehen. Effizienz und höchste Energiestandards stehen bei dem rund zehn Millionen Euro teuren Neubau im Fokus. Unter anderem erhält der Fuhrpark neue Werkstätten in denen auch große LKW bis 40 Tonnen Gewicht geprüft und gewartet werden können. Der regionale Werkstatt-Ausrüster WWZ aus Weißensberg lieferte jetzt bereits die Fertigteilgrube.

Im Beisein von Reinhard Müller, Bau- und Projektleiter der i+R, und Martin Zentgraf, Geschäftsführer WWZ, wurde schon ein Jahr vor geplanter Baufertigstellung die 14 Meter lange und 12,5 Tonnen schwere LKW-Fertigteil-Grube aus Stahlbau nun an seinen Platz gehoben. Neben einem Bremsenprüfstand sind in die Grube auch ein Spurlauftester und Achsspieltester integriert. Damit sind schnell Mängel und Verschleiß an Lenkungsteilen, Radlagern, Federung und Aufhängung feststellbar und Einsatzfahrzeuge wie LKW, Schneepflüge und Traktoren in der eigenen Werkstatt prüfbar.

Für eine perfekte Arbeitsumgebung sorgen gleich integrierte Beleuchtung und Stromanschlüsse. Für Wartungsarbeiten sind ebenfalls gleich Alt-Öl-Abläufe und ein Alt-Öl-Tank integriert. Somit ist die neue LKW-Werkstatt der GTL mit einem hochmodernen System ausgerüstet und für alle Anforderungen eines Fuhrparks ausgestattet.

„Es zeigt sich wieder einmal, dass die Zusammenarbeit regionaler Unternehmen für höchste Ergebnisse stehen. Wir freuen uns, dass wir zusammen mit i+R und der GTL dieses Projekt umsetzten durften.“ sagt Martin Zentgraf. „Dies war nun schon die dritte Grube dieser Größenordnung, die wir umsetzten durften, der Einbau solch großer Elemente ist auch in bereits geschlossenen Gebäuden grundsätzlich möglich.“

Infobox

  • Länge: 14 Meter
  • Höhe: 2 Meter
  • Gewicht: 12,5 Tonnen
  • Integriert
    • Bremsenprüfstand
    • Spurlauftester
    • Achspieltester
    • Beleuchtung
    • Strom
    • Druckluft
    • Alt-Öl-Ablauf
    • Alt-Öl-Tank

Länge (in m)

Höhe (in m)

Gewicht (in t)